Willkommen in meiner Praxis für Osteopathie, Kinderosteopathie und TCM


Aktuelle Mitteilung zum Coronavirus !

Sehr geehrte Patientinnen und Patienten.

 

Aus gegebenen Anlass möchte ich Ihnen hier einige Informationen zukommen lassen.

Da in meiner Praxis zum größten Teil sehr akute Beschwerden behandelt werden, habe ich mich dazu entschlossen meine Behandlungen weiterhin durchzuführen.

Sie als Patient dürfen auch derzeit medizinisches Fachpersonal aufsuchen, selbst während einer Ausgangssperre. In Bayern wurde die Osteopathie explizit vom Behandlungsverbot ausgenommen, und darf somit offiziell weiterhin durchgeführt werden.

 

Aber in einer solchen besonderen Situation bedarf es natürlich auch besonderer Maßnahmen. In der Regel behandele ich nur einen Patienten pro Stunde, so sitzt auch immer nur eine Person alleine im Wartezimmer. Sollten doch einmal zwei Personen gleichzeitig warten, ist ein Mindestabstand von 2 Metern im Wartezimmer möglich.

Zwischen jeder Behandlung werden die Behandlungsliege und Türgriffe desinfiziert. Auch alle anderen Reinigungs- und Hygienemaßnahmen werden verstärkt durchgeführt.

Für Sie als Patient steht ebenfalls Händedesinfektionsmittel zur Verfügung.

 

Um andere Personen zu schützen möchte ich Sie bitten nicht mit Erkältungs- oder Grippesymptomen zur Behandlung zu kommen, sonst muss ich den Termin gegebenenfalls abbrechen.

Auch wenn Sie sich einfach unsicher fühlen ob Sie sich osteopathisch behandeln lassen sollen, können Sie Ihren Termin auch kurzfristig absagen. Ihnen wird dadurch kein Nachteil entstehen.

 

Durch alle diese Maßnahmen ist eine Infektion in der Praxis sehr gering.

 

Nun noch einige therapeutische Gedanken.

Haben Sie Respekt vor dieser außergewöhnlichen Situation, aber keine Angst. Denn Angst erhöht die Produktion von Stesshormonen wie Adrenalin, und schwächt dadurch das Immunsystem. Gesunde Ernährung, Charakterstärke und Selbstbewusstsein erhöhen die Widerstandskraft.

Durch Vorsorgemaßnahmen, gegenseitige Hilfe und ein starkes Immunsystem können wir die Folgen dieser Pandemie verringern.

 

Ich wünsche uns allen, dass wir gesund durch diese unruhige Zeit kommen.

 

Herzliche Grüße

Michael Geißbauer

Osteopathie

Die Osteopathie wurde vor über 130 Jahren von dem amerikanischen Arzt Andrew Taylor Still begründet. Nachdem er selbst als Arzt machtlos mit zusehen musste, wie seine Frau und 4 seiner Kinder an Krankheiten starben, suchte er nach einem neuen Verständnis für die Medizin. Seine Erkenntnisse bilden noch heute das Fundament der osteopathischen Medizin:

1. Die Bedeutung von Bewegung für alle Strukturen im Körper

2. Die gegenseitige Abhängigkeit von Struktur und Funktion

3. Die Betrachtung des gesamten Organismus als untrennbare Einheit

4. Die Fähigkeit des Organismus zur Selbstheilung

 

Osteopathische Behandlungen dauern ca. 50 Minuten. Bei der Erstbehandlung findet nach einer ausführlichen Anamnese die Diagnose und Therapie statt. Diese führt der Osteopath ausschließlich mit seinen Händen durch. Er kann bei der Untersuchung das menschliche Gewebe schichtweise ertasten, und so Bewegungseinschränkungen und Spannungen aufspüren. Diese werden dann mit speziellen osteopathischen Techniken behandelt.

 

Der Körper kann 2-3 Wochen auf osteopathische Behandlungen reagieren, deshalb sind die Behandlungsabstände auch entsprechend lang.

 

Immer mehr gesetzliche Krankenkassen erstatten teilweise die Osteopathie. Die privaten Krankenversicherungen übernehmen die Kosten ganz oder auch nur teilweise. In jedem Fall ist es anzuraten, vor Beginn einer osteopathischen Behandlung Kontakt zur Krankenkasse aufzunehmen und die Kostenübernahme zu klären.

 

Kinderosteopathie

Für die Kinder- und Säuglingsosteopathie habe ich eine zweijährige Fortbildung absolviert, die nach den Richtlinien des Verband der Osteopathen Deutschland (VOD) zertifiziert ist.

Dadurch bin ich beim VOD als Kinderosteopath gelistet. Diese Zertifizierung muß durch regelmäßige Fortbildungen aufrechterhalten werden.